Poster nach Kategorie - Minimalistisch

Es ist nicht einfach zu sagen, was eigentlich minimalistische Poster sind. Als Bindeglied gilt hier keine Thematik – auch ein schneller Überblick über diesen Kapitel überzeugt Sie, dass es hier praktisch jedes Thema gibt. Die Farbgebung scheint, eine bessere Spur zu sein, denn viele Muster haben hier die einfachsten Farben, oft weiß und schwarz. Das, was minimalistische Poster eine Gruppe ausmacht, ist die Idee, die dahinter steckt. Ein minimalistisches Poster soll den Eindruck machen, dass die Sache mit den möglichst eingeschränkten Mitteln hergestellt wurde – dies bedeutet aber nicht, dass die Poster „arm“ oder „langweilig“ sind, auf keinen Fall! Sie sind oft viel aussagekräftiger als ihre ungezügelten Äquivalente. Überprüfen Sie diese und überzeugen Sie sich, dass man manchmal nicht viel braucht, um einen wunderbaren Effekt zu erzielen.

58 Poster

 

Weniger bedeutet mehr: minimalistische Poster

Die bekannteste Modedesignerin, Coco Chanel, hat einmal gesagt, dass die Grundlage der Eleganz die Einfachheit ist. Diese Aussage ist, sagen wir mal, elegant in ihrer Einfachheit, oder? Fühlen Sie auch, dass Überfluss und Übermaß, Kombinationen und Reichtum nicht mit der Eleganz zusammengehören, wird der minimalistische Stil sicherlich Ihr Herz erobern: zumal er viel abwechslungsreicher und gebunden ist als man auf den ersten Blick denken würde.

Bevor wir uns mit minimalistischen Postern und mit der Methode ihres Einsatzes beschäftigen, lohnt es sich, einiges über die Ursprunge des Minimalismus zu sagen. Zwar ist der uns bekannte und von uns beliebte Minimalismus erst in der zweiten Hälfte des ehemaligen Jahrhunderts entstanden, aber seine Wurzeln sind viel älter und gehen auf die Philosophie des Ostens zurück. Man kann beobachten, dass eine wichtige Rolle die Idee der „Leere“ oder „Stille“ spielt, was man auch „negativen Raum“ nennt. Dies ist eine Annahme, dass dies, was es nicht gibt und worauf wir verzichten – d.h. „der leere Platz“ in der Wohnung zum Beispiel – genauso wichtig für die ganze Komposition ist, wie das was es gibt. Mehr noch, es handelt sich hier um die Fähigkeit, im Raum Ruhe und Harmonie zu schaffen, was das psychische Wohlbefinden der dort wohnenden Menschen positiv beeinflusst: unsere minimalistischen Poster sind das beste Beispiel für die Auswirkung dieses Grundsatzes! Minimalistische Filmposter sehen beispielsweise viel ruhiger aber auch genauso dramatisch aus wie ihre traditionellen Äquivalente.

Der Verzicht auf Ballast

Die wichtigste Annahme des minimalistischen Stils – und der minimalistischen Philosophie – ist der ständige Verzicht auf das, was nicht unentbehrlich ist. Von daher sollte man bei der Innenraumdekoration nur ein minimalistisches Poster einsetzen, statt mehrere komplexe und chaotische Dekorationen zu wählen - wir können sicherstellen, dass Sie ein genauso starkes oder sogar ein stärkeres Ergebnis erzielen. Vergessen Sie nicht, dass derselbe Grundsatz die Form des Posters selbst betrifft: je weniger Farben, Linien, Formen – desto besser! Und wenn schon die Rede von Farben ist…

Minimalistische Poster, minimalistische Farbgebung

Es stimmt nicht, dass ein minimalistischer Raum ganz Weiß sein muss. Es steht aber fest, dass man auf der Suche nach Minimalismus auf überflüssige Auswirkung der Farben verzichten sollte. Greifen Sie nach so einem minimalistischen Poster, das zu den übrigen Farben im Raum passt (minimalistische Filmposter in Schwarz und Weiß sind immer eine gute Wahl) und mit ihnen nicht im Kontrast steht.

Wie erreicht man den Eindruck der Vielfalt mithilfe von minimalistischen Postern

Viele werfen dem Minimalismus vor, dass er langweilig und eintönig ist. Einen solchen Eindruck kann gerade die eingeschränkte Farbgebung machen, die auf Schwarz und Weiß basiert. Wie kann man dies vermeiden? Die einfachste Methode ist es, die Vielfalt durch unterschiedliche Muster zu schaffen! Stellen Sie die einfachsten geometrischen Poster mit abwechslungsreicheren Motiven zusammen, wie minimalistische Filmposter oder Landschafen. Dadurch werden Sie Langeweile vermeiden und dabei die Ruhe und das Gleichgewicht im Raum nicht stören. Dieser Grundsatz gilt für alle Räume, unabhängig davon, ob Sie ein Wohn-, Schlaf- oder Vorzimmer dekorieren.

Gleichgewicht an erster Stelle

Am Anfang haben wir bemerkt, dass der Kern des Minimalismus auf dem Streben nach Gleichgewicht zwischen dem, was es gibt und dem, was es nicht gibt, beruht. Dies bedeutet nicht nur den Verzicht auf weitere Gegenstände (wie manchmal die Minimalisten meinen), aber auch (oder vor allem) das Setzen der Priorität für das, was es gibt. Was bedeutet das? Ganz einfach: ein großes Poster im schönen Rahmen, das sofort ins Auge fällt, ist eine bessere Dekoration als einige oder mehrere nicht so interessante Poster, die hier und da hängen. Das Minimalismus beruht nicht darauf, weitere Sachen zu entfernen: das ist auch eine Methode dafür, das , was man hat, sinnvoll zu planen!